1w6 - Ein Würfel System - Einfach saubere, freie Rollenspiel-Regeln

Das RRR- Verfahren

Bild von inside
„Yeah! Habt ihr das gesehen? Hab ihr das? Das war so... wow! Einfach total geil. Ich meine, das war der Rausch schlecht hin. Boah, yeah! Wenn das nicht so teuer wäre dann würd' ich's glei' n'mal machen... Brrr, jetzt schüttelt's mich aber. Sagt mal ist es hier so kalt oder irr ich mich. Wieso drehen die hier in Remi nie die Heizung auf. Macht es wärmer... Brrr, jetzt schüttelt's mich aber. Sagt mal ist es hier so kalt oder irr ich mich. Wieso drehen die hier in Remi nie die Heizung auf. Macht es wärmer... Brrr, jetzt schüttelt's mich aber. Sagt mal ist es hier so kalt oder irr ich mich. Wieso drehen die hier in Remi nie die Heizung auf. Macht es wärmer... Brrr[...]“
- Lasari Trelo nach seinem Sprungrekord, Ashar

Nach dem Supersprung von Lasari Trelo verfing er sich in einer Zeitschleife, wohl die Auswirkung des gigantischen Rekordes, den schnellsten Sprung von Remi nach Ashar. Er lag danach einen ganzen Standard im Koma und wurde rund um die Uhr von den besten Psionikern überwacht. Zum Glück konnte er wieder aus der Schleife befreit werden und setzte kurz danach einen weitere Rekord mit dem neuen Verfahren auf.

Das bis vor kurzem noch komplexeste System zur Fortbewegung mit Überlichtgeschwindigkeit ist ein Verfahren, basierend auf dem realen räumlichen Relaxationseffekt. Daher nennt man das Verfahren auch RRR- Verfahren (oder auch R3- Verfahren). Die Technologie ist noch relativ neu, obwohl der RRR- Effekt schon vor weit über 2000 Standards entdeckt wurde. Aber erst mit der Erforschung des erweiterten Warpgleitverfahrens ergaben sich revolutionäre Entdeckungen in den Limb'schen Systemen, was zu komplett neuen Technologien führte, unter anderem einen Sprungantrieb. Die ersten kommerziellen Sprungantrieben sind erst vor 20 Standards auf den Markt gekommen. Vorher wurden nur militärische Schiffe mit dem Antrieb ausgestattet. (Das Gesetz, welches die Technologie ausschließlich auf militärischen Zwecke beschränkte, wurde vor 30 Standards gekippt. Es dauerte weitere 10 Standards bis die Technologie tauglich für den kommerziellen Markt war.)

Ungefähr 2.493 wurde der erste Sprungantrieb getestet, damals an einfachen Objekten. Genaue Hintergründe liegen immer noch im Verborgenen; das System und das Militär halten sich bedeckt. Aus verschiedenen Quellen lässt sich aber vermuten, dass ein Wissenschaftlerteam um den legendären H- Matho Chr'ee in einer abgelegenen Militärbasis sowohl das Konzept wie auch den ersten Antrieb entwickelte. Die Firmen, welche die Vermarktungsrechte an der Technologie gekauft haben (unter anderem die Hand von Kor) schweigen sich weiterhin über die genauen technischen Realisierungen aus. Ob konzeptionell also etwas an dem von Matho entwickeltem System geändert wurde konnte bis jetzt noch keiner feststellen.

Der RRR- Effekt verknüpft zwei nahe Raumzeitkoordinaten über einen R- Pfad (Relaxationspfad) ohne Zeitverlust. Einmal an einen R- Pfad angekoppelt, muss das Objekt ihm bis zum Ende folgen. Die Folge ist, das man eigentlich für eine Reise über R- Pfade viel länger brauchen würde wie mit gewöhnlichen Systemen. Der Sprungantrieb jedoch verwendet solche R- Pfade um ein Objekt von Raumzeit A nach Raumzeit B zu transportieren. Um längere Distanzen zu überwinden muss man von einem R- Pfad zum anderen springen. Man spricht in diesem Zusammenhang von Hopping auf R- Pfaden. Durch geschicktes Auswählen der vorhandenen Pfade kann damit ein Schiff mit einem Sprungantrieb sehr schnell voran kommen, da zwischen den Raumpunkten keine Zeitdifferenz liegt und man komplett im imaginären Raum bleibt.

Da das Hopping speziellen Kriterien unterworfen ist ergeben sich hoch komplexe Systeme und Verknüpfungen, welche zwei beliebige Raumpunkte miteinander verbinden. In einer Veröffentlichung zeigte Matho, dass solche Systeme nur dann stabil sind, wenn sie gewissen Bedingungen gehorchen, was springen ohne vorherige Betrachtung und dadurch mit falsch gewählten Parametern zu einem tödlichen Unterfangen macht.

Für kommerzielle Antriebe konnten keine weitreichenden Konfigurationen und ein tiefes Verständnis der theoretischen Materie vorausgesetzt werden. Es wurden daher komplexe Analysesysteme entwickelt, welche die eigenen Berechnungen und Einstellungen auf ein Mindestmaß reduzierten. Dabei wurde darauf geachtet, nicht die gesamte Flexibilität des Systems zu verlieren. Trotz der starken Vereinfachungen benötigen Sprünge mit dem RRR- Verfahren auf bekannten Routen eine durchschnittliche Vorbereitungszeit von 36 Stunden.

Mit älteren Antrieben, bei denen die Konfigurationen fest mit der Hardware verbunden waren, konnten Piloten keinen Vorteil aus ihrer Erfahrung ziehen. Moderne Antriebe haben es geschafft viele Konfigurationsdaten von dem eigentlichen System zu entkoppeln, was erfahrenen Piloten einen gewaltigen Zeitaufwand ersparen kann. Den Rekord bei bekannten Routen hält der Spitzenpilot Lasari Trelo mit einer Vorbereitungszeit von 20 Minuten und einer Geschwindigkeit von sage und schreibe 30,27 Parsec pro Stunde. Auf der unbekannten Route ist Lasari Trelo bis jetzt auch noch ungeschlagen. Er hat eine Vorbereitungszeit von 3 Stunden gebraucht. Seine durchschnittliche Fluggeschwindigkeit betrug ungefähr 6,5 Parsec pro Stunde. (Anmerkung dabei: Er war derjenige der Überlebt hat. Alle anderen die vor ihm gesprungen sind, sind nicht angekommen. Auch viele die länger gebraucht haben wurden nie mehr wieder gesehen.)

Um wieder auf den Boden der Tatsachen zurück zu kehren folgt eine Liste der gängigsten Sprungeinstellungen. Dabei wird die Raumdistanz und die Zeitdistanz separat eingestellt. Die Norm wird in alle Raumantrieben verwendet. Die durchschnittlichen Raumdistanzwerte und Zeitdistanzwerte sind dabei auch mit angegeben. Sie können je nach Raumverhältnis etwas variieren.

  • Raumsprung 3: 3 Parsec
  • Raumsprung 4: 6 Paresec
  • Raumsprung 5: 12 Parsec
  • Zeitsprung 3: 18 Stunden
  • Zeitsprung 4: 11 Stunden
  • Zeitsprung 5: 6,5 Stunden

Hinzu kommt noch die Vorbereitungszeit (also die Einstellung weiterer Parameter) und die Beschleunigungszeit auf die Absprunggeschwindigkeit. Im Gegensatz zu allen anderen Antriebsarten verliert das Schiff bei Ankunft an das Ziel nicht seine ganze Relativgeschwindigkeit zum Übergangspunkt. Dies befähigt eigentlich zu einem schnellen Weitersprung, wenn nicht nochmalige Berechnungen anstehen würden. (Aber auch hierbei können Erfahrung, moderne Antriebe, sowie Kartenmaterial und Prognosen helfen die Berechnungszeiten zu minimieren.)

RRR- Verfahren

AnhangGröße
RRR_Verfahren.PNG6.91 KB
Dieser Text ist mir was wert: Flattr this ?
Bild von Drak

Nach welchem Kriterien

Nach welchem Kriterien wählen die Piloten die Raum- und Zeitsprünge aus?

Zum Text: Ich würde bei

Den Rekord bei bekannten Routen hält der Spitzenpilot Lasari Trelo mit einer Vorbereitungszeit von 20 Minuten und einer Geschwindigkeit von sage und schreibe über 30 Parsec pro Stunde.

nicht "über 30 Parsecs" schreiben, sondern "von sage und schreibe 30.23 Parsecs" oder ähnliches. Das klingt mehr nach einem Rekord - und passt besse rzu "sage und schreibe" :)

Bild von inside

Kriterien

Erstmal zum offensichtlichen: Auswahl nach Sprungdistanz und Geschwindigkeit.

Jetzt zu der Hürde: Man muss beachten, dass für höhere Sprungdistanzen und niedrigere Zeitverhältnisse die Schwierigkeit exponentiell wächst. Zudem steigen die Vorbereitungszeiten und der Treibstoffverbrauch.

Grund ist, dass die Systeme komplexer werden. Zudem steigt die Schwierigkeit einen vernünftigen und vor allem sicheren Weg durch die verworrenen R- Pfade zu finden.

Die Antriebe sind an einen dynamischen Bereich gebunden, welcher Allgemein zwischen Stufe 1 und Stufe 7 liegt. In den Bereichen ist die Komplexität der Antriebe und der Berechnungen in sofern überschaubar, das gezielte Resultate bei Sprüngen herauskommen können. Die Einstellungen entsprechen auch den stabilen Bedingungen von Matho.

Umbau von Antrieben: Davon ist abzuraten. Da die Firmen ihre Konzepte und Technologien nicht offen legen, weiß man nie für was das ganze Zeugs ist, was die da eingebaut habe. Zwar kann man einige Komponenten identifizieren, aber gerade im Detail steckt der Teufel und der Tod. Das gleiche gilt übrigens für die Konfigurationen.

Begabung: Wenn Leute eine Begabung für den Subraum besitzen, so "spüren" sie zum Beispiel den richtigen oder besten Weg, stellen Parameter "intuitiv" ein und "finden" Abkürzungen. Zudem scheinen sie einen "beruhigenden Einfluss" auf den Subraum zu haben. Teilweise kann dadurch die Vorbereitungszeit extrem verkürzt werden. Allgemein ausgedrückt können Leute mit Subraumbegabung die geltenden Regel aufweichen. Wie die Interaktion stattfindet kann man nicht genau sagen.

(Dies gilt übrigens für alle Sprungantriebe. Daher sind solche Leute sehr gesucht für Pilotenjobs. Leider scheint die Begabung extrem selten vorzukommen.)

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Bist du ein biologisches Wesen? (5 Zeichen, Groß- und Kleinschreibung zählt!)
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Inhalt abgleichen
Über 1w6
Downloads
GNU General Public License v3
GNU General Public License v3
Flattr this ?


„Eine interessante Denk­richtung, die sich für mich als altem DSA Spieler fast schon ungewohnt schlank anfühlt.“
— Philipp von Phönixbanner
    was Leute sagen…

Kommunikation im Internet ist in Gefahr!

Liebe Besucher,
leider müssen wir euch kurz unterbrechen:

Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die alle kleinen Kommunikationsplattformen in ihrer Existenz bedroht.

Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Euer Drak

Wir sind Teil des #321EUOfflineDay