1w6 - Ein Würfel System - Einfach saubere, freie Rollenspiel-Regeln

Mathias und Frede spielen das Zettel-RPG

Bild von Drak





Wesnoth-Sprites.1

Letztes Wochenende hat Mathias Rudolf mit seiner Tochter Frede zum ersten Mal das Zettel-RPG2 gespielt, und sein Bericht übertrifft meine kühnsten Hoffnungen. Aber lest es selbst.3

Gestern war es soweit:
Ich habe meine 5-jährige Tochter an das Thema Rollenspiel herangeführt.
Wir saßen im sonnigen Hinterhof und ich meinte, „Ich möchte mal ein neues Spiel mit dir ausprobieren”. Ich habe also Bleistift, Würfel, Papier und das ZETTEL-RPG von Arne Babenhauserheide gezückt und los gings. Zirca 1,5 Stunden später hatte meine Tochter folgende Solo-Abenteuer erlebt:

  • Als Prinzessin Maria einer Räuberbande entkommen und danach noch mit Hilfe von Soldaten den im Räubergefängnis zurückgebliebenen Diener befreit.

  • Als Prinzessin Maria einen Drachen, der die Kühe der Bauer entführt, dazu überredet, Gurken zu essen (das mit den Gurken war nicht meine Idee!)

  • Als Räuberin Marie (meine Tochter heißt übrigens Frederike), die Räuberkönigin werden will, in ein Schloss eingebrochen und eine goldene Krone geklaut, denn wer von den Räuberinnen als erste schafft, sich die Krone zu krallen, ist neue Königin.

Und weil sie nicht genug bekam abends in der Badewanne:

  • Als Räuberkönigin Marie einen Kobold auffliegen lassen, der nachts in der Räuberburg Sachen klaut.

Frede ist spontan angesprungen auf die Sache und ohne viel Aufhebens eingestiegen. Was ihr manchmal Probleme machte, war die Tatsache, dass sie nicht entscheiden konnte, wie NPCs auf sie reagieren, gerade nach misslungenen Würfen. Somit ist die Sache auch ein tolles Training zum Erhöhen der Frustrationsgrenze.

Ich muss aber dazu sagen, dass ich bei den Regeln (die ich nur flott überflogen habe und Sachen wie Wunden, Heilung, Rüstung usw. erstmal weg gelassen habe) und Würfen sehr grob vorgegangenen bin und meistens die Schwierigkeit so gelegt habe, dass eine 50:50 Chance entsteht, da mein Kind die Regeln sowieso noch nicht richtig erfassen konnte.
Ich habe ihr letztendlich auf ein Blatt links eine Regenwolke hingemalt und drunter die ungeraden Zahlen des Würfels geschrieben und rechts eine Sonne und drunter die geraden. So konnte Sie schon mal nach dem Wurf abschätzen, ob es ein guter Wurf gewesen war. Den Rest habe ich dann noch gerechnet und ihr das Endergebnis mitgeteilt. Die Mechanik hat Sie aber auch nicht interessiert, ich hätte ihr beim Würfeln was vom Pferd erzählen können. Ist wohl eher an der Story interessiert, kommt halt nach mir ;-).

Insgesamt war es sehr nett und ich fürchte/hoffe, ich habe ganz schön was losgetreten. Jedenfalls will sie heute eine Geschichte als Piratenfee erleben. Let's fetz! ;-)


Ach ja, das habe noch vergessen:
Selbst das Konzept der Magischen Gegenstände hat sie selbst eingebracht. Sie meinte bei der Charaktererschaffung, dass die Räuberin nicht gut klettern kann, aber einen magischen Umhang hat, der Sie dann doch gut klettern lässt. (Sie hatte während der ganzen Zeit ein weißes Glitzertuch als Umhang um, sie liebt halt Verkleidungen...)


Philipp Neumann:
Hast du sie bei NSCs auch mit 50/50 Chance auf soziale Fertigkeiten würfeln lassen?

Sozusagen, außer wenn sie gekämpft hat (ja, ihrer Meinung nach war ihre Prinzessin mit dem Schwert unterwegs) da habe ich ihren Gegner so gut wie sie angenommen und dann einfach konkurrierende Würfe gemacht, effektreich und symbolisch: sie mit weißem Würfel, ich mit schwarzem. Ging auch nicht immer gut für sie aus, ist ja auch von den Räubern gefangen genommen wurden.
Mein Grundprinzip war: 3 Treffer --> Kampf verloren.

Aber bei "friedlichen" sozialen Aktionen war’s dann schon der 50/50-Wurf.


  1. Artists of the Wesnoth-Sprites: Francisco Muñoz (fmunoz), Neoriceisgood, Richard Kettering (Jetrel), J.W. Bjerk (Eleazar), Lari Nieminen (zookeeper), Ignacio R. Morelle (shadowm), James Woo (Pickslide), Javier Hoyos (Vendanna), Mark Goodenough (Ranger M), Mikolaj Machowski (Emdot), Murray Cook (Zhukov), Peter Geinitz (Shadow), Sangel, Samuel Wilson (megane), Scott Klempner created for Battle for Wesnoth, License: GPL. 

  2. Dass das Zettel-RPG überhaupt viele Leute erreichen konnte, verdanken wir den wundervollen Unterstützenden unserer Startnext-Kampagne zum GRT 2015. Danke Danny Kauer, Dirk Busa, Frank Delventhal, Frau Lösel, Heiko Sauerwald, Jens Stengel, Jonas Richter, Julian G., Kilian und Mara, Lyrelle, Markus Becker-Bruchmann, Melem Bayati, Oliver ‚Knox‘ Jahnel, Phillip Schönherr, Raimund Stapelfeldt, Sophia Brandt, Sphärenmeisters Spiele Roland Bahr, Stephan Renner, Thomas Gaum und Thorsten Panknin! Ihr seid toll! 

  3. Mathias hat mir erlaubt, seinen Bericht hier zu veröffentlichen. Danke! 

AnhangGröße
human-battleprincess-attack-1-jetrel-neoriceisgood-fmunoz-wesnoth-gpl.png1.54 KB
human-princess-attack-3-jetrel-neoriceisgood-fmunoz-wesnoth-gpl.png1.59 KB
nym-melee-2-shadowm-eleazar-pickslide-vendanna-ranger_m-emdot-zhukov-shadow-jetrel-sangel-megane-scott_klempner-wesnoth-gpl.png2.85 KB
wesfolk-lady-eleazar-zookeeper-wesnoth-gpl.png1.53 KB
Dieser Text ist mir was wert: Flattr this ?

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Bist du ein biologisches Wesen? (5 Zeichen, Groß- und Kleinschreibung zählt!)
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Inhalt abgleichen
Über 1w6
Downloads
GNU General Public License v3
GNU General Public License v3
Flattr this ?

Benutzeranmeldung

CAPTCHA
Bist du ein biologisches Wesen? (5 Zeichen, Groß- und Kleinschreibung zählt!)
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.

Kommentare



„Das EWS ist ein rundum gelun­ge­nes Sys­tem, wenn es darum geht, mit ein­fa­chen Regeln eine Rol­len­spiel­runde aus dem Boden zu stamp­fen.“
— Tim Charzinski in der Rezension bei den Teil­zeit­helden
    was Leute sagen…